Unser Immunsystem ist komplex. Und alle Einflussfaktoren zu beachten, ist kaum möglich. Ich will dir hier aber ein paar Möglichkeiten aufzeigen, wie du deinem Immunsystem auf die Sprünge helfen kannst, um gesund durch den Herbst und den Winter zu kommen:

  1. Nutze die schönen Herbsttage, um ausgiebig an der frischen Luft zu sein. Je mehr du draußen bist, desto mehr „Dreck“ gelangt in dein System und deine Körperabwehr hat etwas, mit dem sie sich auseinandersetzen kann. Super Aktivitäten für den Herbst sind Spaziergänge, Joggen, Wandern, Klettern oder Radltouren. Wir wohnen in einer unfassbar schönen Gegend, die im Herbst mit ihren bunten Wäldern eine ihrer allerschönsten Seiten zeigt. Das kannst und solltest du nutzen.
  2. Schlafen. Richtig gehört – viel schlafen. Das hilft deinem Körper sich zu entspannen, sorgt für eine ausgeglichene Hormonsituation und reduziert deinen Stress. Vielleicht kennst du das, du arbeitest viel, stehst immer unter Spannung und wenns in den Urlaub geht wirst du krank. Was viele nicht wissen: Krank bist du meistens schon vorher. Was wir aber als Krankheitssymptome wahrnehmen ist eigentlich die Antwort unseres Immunsystems auf die Eindringlinge wie Viren und Bakterien. Also Fieber, Husten, Schnupfen etc. Das heißt du kannst schon wochenlang krank sein, ohne dass du etwas merkst. Entspannst du dich, durch viel schlafen, gibst du deiner Körperabwehr die Möglichkeit schon früher zu reagieren und die Ausbreitung einzudämmen. Dann fällt die Immunantwort meistens auch nicht so stark aus, wie sie Wochen später ausfallen musst, du bist einfach gesünder.
  3. Ausgewogen Essen. Wir sind keine Fans von „nur Gemüse“, „wenig Carbs“ etc. Ausgewogen bedeutet, du kannst alles essen, solange es nicht nur das eine ist. Nur Salat ist genauso ungesund wie nur Pizza, da einfach essentielle Dinge fehlen würden. Okay, ein kleiner Unterschied ist schon gegeben, aber eben nur ein kleiner. Und sich nie etwas zu gönnen bringt dich und deinen Körper auch in eine Stresssituation, die wiederum zu Stress und damit zu einer ungünstigen Hormonsituation führt. Und Stress und Immunsystem vertragen sich leider nicht…
  4. Sport treiben. Sport zeigt deinem Immunsystem, dass es was tun muss. Speziell im Sport solltest du aber 2 Dinge beachten: Denke an das Open Window – also an den Zeitraum nach dem Training, in dem dein Körper aufgrund der Nachbelastung mit der Kompensation des Trainings beschäftig und dadurch besonders anfällig für Keime etc. ist. Plane also z.B. einen Einkauf nicht nach dem Training, sondern davor ein. Der Open Window Effekt dauert zwischen 1 und 3 Stunden, je nach Dauer und Intensität des Trainings. Hier sind wir schon beim zweiten Thema: Die Intensität des Trainings. Wir in der Turnhalle17 nutzen die Herbstmonate dazu Techniken zu verbessern und fahren die Intensität der Trainings runter. Der Körper muss vom Sommer in den Winterbetrieb umstellen. Dazu braucht er mehr Energie wie uns oft bewusst ist und die sollten wir durch mega-harte Trainings nicht anzapfen. Ab Dezember / Januar kann man dann wieder ordentlich Gas geben und sich fordern.
  5. Stress reduzieren. Das habe ich im Punkt 2 beim Schlafen eigentlich schon angesprochen und die Auswirkungen beschrieben. Stress ist nun mal etwas, das wir zwar brauchen, aber nicht ständig. Vielleicht hilft dir dieser Gedanke: „Das Leben ist ein Spiel“. Das solltest du auf deine Arbeit, deinen Sport etc. versuchen umzusetzen. Sich kaputt zu stressen um dann mit 60 einen Herzinfarkt zu bekommen und abzukratzen bringt zwar den Krankenkassen was, weil man ja im Alter immer teuerer wird, aber dir bringt es einfach gar nichts. Du hast nur ein Leben, genieß es, es ist ein Spiel. Man kann nicht immer gewinnen, aber man kann weiter spielen, lernen und dann gewinnt man auch wieder.

Vielleicht hast du ja noch den ein oder anderen Tipp, der speziell dir geholfen hat dein Immunsystem zu boosten. Dann freu ich mich natürlich wenn du mir eine Nachricht schickst und den Tipp mit mir teilst.

Und jetzt: Spiel, Spaß, Spannung und Gesund bleiben 😉